7. März, 2019

Holmi jetzt auch in Wien verfügbar

Am kommenden Freitag 8.3.19 ab 16 Uhr startet Holmi drei Mietwagenangebote, zum günstigen Fixpreis, in der Bundeshauptstadt Wien.

Am Freitag, 8. März 2019 erweiterte das Vorarlberger Startup Holmi das Mobilitätsangebot in der Bundeshauptstadt.

Holmi hat sich vom Taxivermittler zum Marktplatz für innovative Mobilitätsdienstleistungen weiterentwickelt und bietet in Wien ab Freitag drei Mietwagenangebote an. Die Kosten einer Fahrt unterscheiden sich nach der Fahrzeugklasse, sind Fixpreise und vor der Buchung bekannt.

Der Fahrgast profitiert von einem transparenten Preissystem, einem Bewertungssystem und innovativer Mobilitätstechnologie aus Österreich. Alle Fahrten können bequem per App bezahlt werden oder klassisch mit Bargeld beim Fahrer – unterstützt wird dies durch eine vollintegrierte Online- Registrierkasse.

Großes Interesse an Holmi

Holmi stößt bereits vor Markteintritt in Wien auf großes Interesse seitens der Taxi- und Mietwagenunternehmen. Aufgrund der erwarteten gesetzlichen Änderungen herrscht derzeit Unsicherheit und Unruhe am Markt.

„Österreich bekommt mit Holmi eine eigene nachhaltige Lösung damit unsere Unternehmer nicht auf ausländische Anbieter angewiesen sind, welche mit den Nachwehen der im Sommer zu erwartenden gesetzlichen Änderungen schwer zu kämpfen haben werden. Wir hoffen auch, dass die Fahrgäste auf Holmi umsteigen, damit die verlorene Wertschöpfung wieder nach Österreich zurückgeholt werden kann.“, so Matthias Kalb, Geschäftsführer in Wien.

„Wir haben ein völlig innovatives und gesetzeskonformes System entwickelt und verfügen über alle erforderlichen Berechtigungen um Mietwagenangebote anzubieten. Unser Ziel ist es, für den Fahrgast und Fahrdienstleister, kompetitive Preise sowie den besten Service zu garantieren, um sich von den großen ausländischen Konkurrenten abzuheben, welche in Österreich keine

Steuern bezahlen und sich nicht an Regeln halten.“, so Geschäftsführer Jürgen Gunz.

Kritik an geplanter Neuregelung für Mietwagen und Taxis

Holmi Gründer Jürgen Gunz: „Wir fordern ein faires, transparentes und einheitliches Gesetz, wonach sich alle an die gleichen Regeln halten müssen. Die Neuregelung muss fairen Wettbewerb garantieren. Sollte das geplante Gesetz jedoch vorsehen, eine freie Preisgestaltung sowie im Voraus festgelegte Preise abzuschaffen und somit ein innovatives und zukunftsweisendes Geschäftsmodell zu verbieten, währenddessen andere europäische Länder eine Deregulierung anstreben, wäre das ein fataler Rückschritt für Österreich. Die in die Verhandlungen involvierte Wirtschaftskammer plant genau das und vertritt somit die alteingesessenen Taxiunternehmen bzw. Funkzentralen zu Lasten der Fahrgäste und innovativen österreichischen Mobilitätsunternehmen.“

Weitere Städte und neue Mobilitätsangebote

Die Ausweitung der Mobilitätsdienste auf weitere Städte in Österreich, Deutschland und Schweiz ist noch dieses Jahr geplant.

Zu den neuen Mobilitätsdiensten gehört auch eine eigene E-Scooter Flotte, welche es ermöglicht, direkt in der Holmi App einen E-Scooter auszuleihen und mit bestehenden Angeboten zu kombinieren, welche im Frühsommer in den ersten Städten, in denen Holmi bereits verfügbar ist, ausgerollt wird.